Yokohama Ramen-Museum – Ich liebe Nudelsuppe

Ja, die Japaner sind ein ausgefallenes Völkchen. Und sie lieben Essen. Mag man ja nicht glauben, wenn man all die schlanken Japaner sieht, aber es ist wahr. Und es gibt in Yokohama sogar ein Museum, das sich ausschließlich der Nudelsuppe (Ramen) gewidmet hat – und Du darfst Dir dort damit den Bauch voll futtern! Das Shinyokohama Ramen Museum.

Yokohama ist nicht weit weg von Tokyo. Du bist in 50 Minuten vom Tokyoter Hauptbahnhof mit der JR Tokaido Linie dort. Von da fährst Du mit der Yokohama City Subway weiter nach Shinyokohama. Eine genaue Wegbeschreibung findest Du hier. Der Eintritt kostet gerade mal 310 Yen (2,33 € Stand September 2017). Gehst Du in das Museum, siehst Du oben einen Shop und erhältst weitere Infos, was Dich unterirdisch erwartet. Das Museum ist nämlich mehr ein kleiner Erlebnispark. Gehst Du die Treppen herunter, findest Du Dich plötzlich im alten Tokyo im Jahr 1958 wieder. Du kannst durch kleine Gassen gehen und erlebst, wie es im alten Japan aussah. Dazu ist die Decke so angestrahlt und bemalt, dass es wie eine wundervolle Abendstimmung am Himmel aussieht.

Ramen Museum Yokohama  Ramen Museum Yokohama

Eine weitere Treppe herunter befindest Du Dich auf einem Platz, um den herum 9 verschiedene Nudelsuppen-Restaurants angeordnet sind. Vor der Tür jeweils ein Automat, mit dem Du Dir die gewünschte Nudelsuppe bestellen kannst. Keine Angst, wenn Dein Japanisch nicht so gut ist – das Personal ist sehr hilfsbereit.

Die Portionen sind etwas kleiner als sonst, damit man sich auch quer durch das Angebot futtern kann. Die Ramen kosten jedoch extra – die Portionen sind nicht im Eintrittspreis enthalten. Es lohnt sich jedoch auf alle Fälle! Es gibt englische Informationen und auch Ramen ohne Schweinefleisch oder auch vegetarisch.

Je nach Zeit finden auf dem Platz kleine Vorführungen statt. Bei meinem Besuch 2012 war hier bspw. ein Mann, der jede Menge Tricks mit dem Kendama vorführte. Ich und eine Freundin, die im Publikum saßen, schauten interessiert zu. Plötzlich standen wir im Mittelpunkt, da wir die einzigen nicht-asiatischen Ausländer im Publikum waren. Wir wurden herzlich per Mikro begrüßt und nach vorne gebeten. Das wir etwas Japanisch sprechen konnten, sorgte für lustige Reaktionen, wie sie auch in diesem Video zu sehen sind ;-). Jetzt durften wir selber je ein Kendama in die Hand nehmen und mussten versuchen, die Kugel aufzufangen. Und wir schafften es sogar! Als Dank haben wir je ein kleines Kendama geschenkt bekommen. Das war auf jeden Fall eine lustige Erinnerung.

Kendama Yokohama

Bei meinem letzten Besuch 2015 wurden wir sogar gefragt, ob wir nicht von einem Kamera-Team gefilmt werden möchten. Wir haben jedoch mal dankend abgelehnt. Wenn Du also als europäischer Tourist dort unterwegs bist, sei auf solche Aktionen gefasst :-).

  Nudelsuppe Ramen Yokohama  Nudelsuppe Ramen Yokohama

Hier habe ich noch ein paar schöne Impressionen für Dich zusammengestellt. Und wie Du übrigens sehen kannst: es gibt/gab sogar einen Shop, der sich Deutsch präsentiert hat. Weshalb ist auf dem linken Foto näher beschrieben. Es gab deutsche Namen, drinnen hat man verschiedene deutsche Biermarken, Sauerkraut-Dosen und Gartenzwerge gesehen. Sehr lustig anzusehen XD.

Ramen Museum Yokohama    Ramen Museum Yokohama    Ramen Museum Yokohama

Also besuche bei Deiner Japanreise auf jeden Fall das Ramen-Museum in Yokohama und genieße die verschiedenen Nudelsuppen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.